Einfache Wechselblinker 

Home   Labor   Röhren   HF   Logbuch   Bastelecke




Uwe hat mich gefragt, wie man wohl einen Blinker mit Power-FETs dimensionieren müsste. Und die passenden FETs hat er auch gleich mitgeliefert:  N-Channel Power. MOSFET IRF840, 8A, 500V, 0.850 Ohm. Der Blinker kann mit Glühlampen relativ großer Leistung verwendet werden. Allerdings sollte die Betriebsspannung nicht unter 6 V liegen, weil dann die FETs nicht mehr voll durchsteuern. Der erste Test mit kleinen Glühlampen 4V/1A zeigte das Problem. Die Spannung musste deutlich über 4 V erhöht werden, damit der Blinker funktionierte. Optimal sind 12-V-Lampen bis 5 W.




Die Schaltung ist noch einfacher als mit bipolaren Transistoren, weil man den passenden Arbeitspunkt zum Start der Schwingungen mit hochohmigen Gegenkoppelwiderständen zwischen Gate und Source erreichen kann. Ein weiterer Vorteil ist dabei, dass nur sehr kleine Kondensatoren gebraucht werden.

Nachtrag: Schaltflanken
Heinz D. tat mit einer Schaltungssimulation gefunden, dass die Umschaltflanken bei dieser Schaltung nicht optimal steil verlaufen. Das bedeutet erhöhte Verluste im Umschaltmoment mit der Gefahr, dass die FETs überlastet werden. Dieses Verhalten konnte an den Lampen auch direkt beobachtet werden. Fazit: Man muss vorsichtig sein, wenn Lampen mit mehr als 3 W eingesetzt werden. Falls die Transistoren unter gegebenen Bedingungen heiß werden, ist ein Dauerbetrieb nicht ratsam.

Wechselblinker mit Glimmlampen




Es geht aber noch einfacher! Diesmal mit hoher Spannung und sehr wenig Strom. Statt der Glühlampen werden diesmal Glimmlampen eingesetzt, und diese schalten sich selbst! Diese erstaunliche Schaltung habe ich ein einem alten DDR-Bastelbuch gefunden, das mir Uwe geschickt hat: Das große Elektronik-Bastelbuch von Hagen Jakubaschk, Deutscher Militärverlag 1964.



Die Schaltung funktioniert, weil die Brennspannung einer Glimmlampe tiefer liegt als ihre Zündspannung. Immer wenn eine der Glimmlampen zündet, wird die Spannung an der anderen Lampe schlagartig kleiner, sodass ihre Glimmentladung verlöscht. Die Lampen löschen sich auf diese Weise immer wieder gegenseitig. Gut, dass ich die passenden Glimmlampen noch in der Bastelkiste gefunden habe!

Alte Dinge, gut aufgehoben,
Bringen den Erfinder oft nach oben.

(Dietrich Drahtlos)




Wo bekommt man aber die hohe Spannung her? Hier hat es sich bewährt, dass ich 9-V-Batterien immer erst endgültig entsorge, wenn ihre Leerlaufspannung deutlich unter 7 V liegt. Wegen der vielen Rauchmelder kommt da schon so einiges zusammen. Alle vorhandenen alten Batterien zusammen hatten noch mehr als 70 V. Das reichte für diesen Versuch. Aber Achtung, man muss sehr vorsichtig sein, denn auch mit Batterien kann man gefährliche Spannungen erreichen.



Home   Labor   Röhren   HF   Logbuch   Bastelecke